Start

Jetzt aber mal fest durch die Nüstern blasen!

Pferd

 

ACHTUNG !!!

PER SOFORT WIRD NUR NOCH PFERDEHALTUNG OHNE WEITER DIENSTLEISTUNG ANGEBOTEN! KEINE KUTSCHENFAHRTEN UND SO WEITER MEHR...

Es würde sonst eine Verbandspflicht bestehen und ich müsste in eine Kasse einzahlen. Der Geldeintreiber dahinter ist die Pferdemafia, die im Gegensatz zur Mafia in unserem südlichen Nachbarland noch einen staatlichen Freipass vorweisen kann. Erkennungsmerkmal von Mafia Geldeinzügen ist Umsatz Beteiligung, egal ob einer was verdient oder nicht, zahlen muss er. :-)  Leute wehrt Euch gegen diese ständige Freiheitsberaubung!!!

Falls Euch Argumente dagengen fehlen:

  1. Zahlen muss nur der, der Erfasst wird (Internetauftritt, irgendwo als Reitlehrer oder Hufschmied in der Schweiz erfasst)
  2. Es kommt immer Mal wieder vor, dass ein Kassier von so einer Kasse Selbstbedienung macht oder man plündert gleich gemeinsam...
  3. Ausbildung ist eine öffentliche Aufgabe, falls nötig muss der Staat eine Steuer erherben (auf Pferde oder besser Import von Pferden)
  4. In der Regel wird mit Pferden wenig Geld verdient, also müssen auch die Kosten tief bleiben. (Kutscher mit einer Kutsche, 40 Jahre Fahren -> Abgaben über diese Zeit nur für Ausbildung mindestens: 10'000Fr ??? dazu kommen Ausbildungskosten die er sich selbst 'gönt')
  5. Im Vergleich zum Angeboten im EU Raum wird man mit jeder neuen Regel und Abgabe mehr benachteiligt und verliert an Konkurenzähigkeit.
  6. Ich setze ein grosses Fragezeichen hinter die Qualität der mit diesen Geldern geförderten Ausbildung! Rechen? Buchhaltung? Umsatzbeiteiligung, die Schreiben und Aussagen von den Leuten vom OdA Pferdeberufe lassen da grosse Zweifel über deren Fähigkeiten hochkommen.

 

  • Wieso heisst der Zebihof Zebihof?
    • Weil mir Zebras gefallen.
    • Weil die Ziegelei daneben ist und auch mit Z beginnt.
    • Weil vorerst ein Pseudozebra Namens Jamiro auf dem Hof steht.
    • ... und vorallem, weil der Hof einfach anders ist als die anderen Ställe!
  • Was ist auf dem Zebihof anderes als in den anderen (Pensions-)Pferdeställen?
    • Es sich um einen Mehrraumgruppenlaufstall handelt (naja, das mag es noch wo geben...)
    • Ganzjahres Portionenweide (die Pferde können 365 Tage auf die Weide und etwas 'frisches' Gras fressen und sich so mit Vitaminen und versorgen. (Das bietet wohl niemand sonst!)
    • Es ist ein ÖLN-Landwirtschaftsbetrieb und die Pferde sind die Konsumenten. Das Futter und die Einstreu wird zu 100% selbst produziert. Für die Futterproduktion werden keine Kunstdünger verwendet. Der Bertrieb wird extensiv und möglichst Resourcen schonend geführt.
    • Jeder Pensionär muss akzeptieren, dass die anderen anderes sind als er, vielleicht was kriegen was er nicht dafür kriegt er was anderes. Halt jedem das, was er braucht...